Myschkin - Die Stadt der Mäuse, wie der Name schon sagt. Während der  Kreuzfahrt habe ich viele schöne Orte gesehen die mir alle gefallen haben,  aber diese kleine Stadt an der Wolga, etwas mehr als 200 Kilometer  nördlich von Moskau, hat mir am allerbesten gefallen. Der Name der Stadt  geht auf eine alte Legende zurück, nach der ein Fürst im Schlaf von einer  Maus geweckt und so vor einer Schlange gerettet wurde.   Die liebevoll gepflegte Stadt gefällt wirklich. Es gibt dort viele Holzhäuser,  eine schöne Kirche, innen ein bisschen restaurierungsbedürftig, von deren  Turm (so gebaut, dass auch ich mit Höhenangst keine Probleme mit dem  Ersteigen hatte) man einen schönen Ausblick über die Gegend geniessen  kann, eine weiter Kirche, die eine Restauration wohl dringend nötig hätte,  einige kleinere Museen zum Beispiel mit Ausstellungstücken aus dem  zweiten Weltkrieg oder Gemälden und Zeichnungen, und auch einen Palast  der Mäuse. Dort kann man unter anderem eine Audienz beim Königspaar  erleben und im Keller mehrere Kolonien mit verschiedenen echten Mäusen  besichtigen. Auch viele Bären gibt es dort zu sehen, da der Bär neben der  Maus auch zum Wappen der Stadt gehört. Ein alter Dorfladen und alte  Handwerksbetriebe laden ebenfalls zu einem Besuch ein.  Myschkin ist irgendwie einfach eine sympathische kleine Stadt, der Palast  der Mäuse ist lustig und die Museen, Kirchen und Häuser interessant und  schön anzuschauen. Was will man noch mehr um einen unterhaltsamen  Tag zu erleben? Zur Abwechslung gibt es unten neben Fotos auch noch  zwei kurze Videos zum Anschauen.