Am letzten Tag der Kreuzfahrt ging es ohne Zwischenhalt nach Moskau.  Zusammenfassen kann ich sagen, dass es viele schöne Orte und  Bauwerke, vor allem Kloster und Kirchen, zu sehen gab. Und viel Wasser  und Wälder. Aber auch die Dörfchen an den Ufern der Flüsse waren eine  interessante Abwechslung, genauso wie die grossen und kleinen Schiffe,  denen wir unterwegs begegneten, und die eindrücklichen Schleusen.   Auf dem Schiff habe ich auch einige nette Leute getroffen, obwohl ich der  einzige Ausländer auf dem Schiff war, dazu noch ohne wirkliche  Kenntnisse der Russischen Sprache. Aber es gab noch einige wenige  Mitreisende, die ein bisschen Englisch gesprochen haben, und einen sehr  netten Mann, der nach seinem Deutschunterricht in der Schule noch ein  bisschen in dieser Sprache mit mir kommunizieren konnte, und wenn das  nicht reichte, half seine Frau mit Englisch aus. Und am Abend wenn das  Unterhaltungsprogramm mit live gesungenen Russischen Liedern und  Disco lief, zusammen mit Wein, Wodka und Champagner, brauchte man  auch nicht unbedingt Worte um sich zu verständigen.  In der Administration der Crew gab es zum Glück auch noch zwei sehr  nette Angestellte, die Englisch gesprochen haben. Darum vielen Dank an  Michail und auch an Anastasia, die mir unter anderem immer geholfen hat  die Speisekarte zu übersetzen, so dass ich auswählen konnte, was ich  gerne Essen würde.