Umgeben von der gleichnamigen Festung und untrennbar mit ihr  verbunden steht diese Kathedrale mit dem hohen, schlanken Turm, der  einen wahren Blickfang am Ufer der Newa darstellt. Gebaut wurde sie in  den Anfangsjahren der Stadt von 1712 bis 1733 fern von seiner Heimat  vom Schweizer Architekten Domenico Andrea Trezzini. Heute wird die  Kirche, in der die meisten Russischen Zaren seit dem 18. Jahrhundert,  unter anderem auch Peter I. und die Mitglieder der letzten Zarenfamilie,  beigesetzt worden sind, als Museum genutzt.  In der Festung locken weitere Museen die Besucher an, vor den Mauern  liegt sogar ein Sandstrand (siehe die Fotos aus dem Jahr 2011). Von den  Festungsmauern hat man einen wunderschönen Ausblick auf die Newa  und die Stadt, vielleicht sogar die schönste Aussicht St. Petersburgs  überhaupt. Die Festung und die Kathedrale sind ein weiteres "muss man  einfach unbedingt gesehen haben wenn man in St. Petersburg ist".     Auferstehungskirche Auferstehungskirche Auferstehungskirche Fotos: