Das berühmte und geheimnisumwitterte Bernsteinzimmer? Hier in Zarskoje  Selo (oder Puschkin wie die Stadt eigentlich seit 1937 zu Ehren des  berühmten Dichters mit gleichem Namen heisst) im Katharinenpalast findet  man es. Wenigstens die Rekonstruktion, das von den Deutschen während  des 2. Weltkrieges geraubte Original bleibt ja immer noch verschwunden.  Während des Krieges wurde der Palast auch fast gänzlich zerstört. Der  Katharinenpalst trägt unübersehbar die Handschrift des Architekten  Rastrelli, der mit dem Endausbau des Äusseren beauftrag worden war. Das  Innere ist einfach atemberaubend, aber das Bernsteinzimmer setzt einfach  noch das Tüpfelchen auf das I. Schade, darf man in diesem Raum nicht  fotografieren. Aber wer in St. Petersburg ist und das verpasst, ist einfach  selber schuld.   Aber in Zarskoje Selo gibt es nicht nur den Katharinenpalast zu sehen, sehr  weitläufige, mehr als nur schöne Parklandschaften laden zum Flanieren  ein, und ein paar hundert Meter vom Katharinenpalast liegt auch noch der  Alexanderpalast, eine beliebte Residenz des letzten Zaren von Russland,  Nikolaus II., und von 1904 - 1917 auch seine Hauptresidenz. Dort wurden  er und seine Familie unter Hausarrest gestellt, bevor sie schlussendlich  nach Jekaterinburg gebracht und dann am Ende auch hingerichtet wurden.  Zum 300. Geburtstag von Zarskoje Selo wurde der Alexanderpalast  restauriert.  Foto-Galerien: Auferstehungskirche Auferstehungskirche Auferstehungskirche Auferstehungskirche Auferstehungskirche Auferstehungskirche